EU_Covid.jpg

Covid-19: Drei an der Universität Straßburg entwickelte Projekte

Der Projektaufruf “Résilience”, der im Mai von der Région Grand Est und der Nationalen Forschungsagentur (ANR) veröffentlicht wurde, zielt darauf ab, durch die Mobilisierung der wissenschaftlichen Forschung  Konsequenzen der Gesundheitskrise auf Gebietsebene zu ziehen. Von den 15 Siegerprojekten, die am 9. Juli vorgestellt wurden, wurden drei von der Universität Straßburg vorgeschlagen.

Ziel der verschiedenen ausgewählten Projekte ist es, die Auswirkungen auf Gebietsebene der Covid-19-Pandemie auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt in der Region Grand Est zu bewerten, um Entscheidungsträger bei der Anpassung von Entwicklungssystemen zu unterstützen. Etwas weniger als 2 Millionen Euro werden auf die 15 Projekte verteilt, die über einen Zeitraum von 12 bis 18 Monaten laufen werden.

 

Weitere Informationen zu den Projekten der Universität Straßburg (auf Französisch): https://www.unistra.fr/index.php?id=19769&tx_ttnews[tt_news]=19851&cHash=cd1417cb7094e9aac05177696a5be4f0

Covid-19: Drei an der Universität Straßburg entwickelte Projekte