alsacetech.png

18.12.2023 Strasbourg, Konferenz „Wie beeinflusst die KI die Arbeitswelt?“

Künstliche Intelligenz gestaltet den Begriff der Arbeit neu, und zwar in einem Tempo, das wir noch nie zuvor erlebt haben.
Richtig eingesetzt kann die generative KI einen positiven Wandel in der HR-Landschaft anstoßen: Sie definiert Rollen neu, transformiert Kompetenzen und verändert die Arbeitsdynamik.

18.12.2023 Strasbourg, Konferenz „Wie beeinflusst die KI die Arbeitswelt?“
WO_OS_ankundingung_nachBA_7.12.2023.png

Innovationsförderung am Oberrhein: Mehr als 9 Millionen Euro für Technologietransferprojekte im Rahmen der Wissenschaftsoffensive

Die Wissenschaftsoffensive ist eine gemeinsame Initiative der Länder Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz, der Région Grand Est sowie des Programms Interreg Oberrhein zur Förderung exzellenter grenzüberschreitender Projekte im Bereich Wissenschaft und Innovation. Der Begleitausschuss des Interreg-Programms hat am 7. Dezember die Kofinanzierung von sieben Projekten zum Wissens- und Technologietransfer aus der öffentlichen Spitzenforschung, die von den Hochschulen und Forschungseinrichtungen am Oberrhein durchgeführt wird, genehmigt. Die entwickelten Innovationen werden von öffentlichen und privaten Partnern im Grenzgebiet transferiert und tragen sowohl zur Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit des Wirtschaftsgefüges am Oberrhein als auch zur Bereitstellung konkreter Lösungen für die großen gesellschaftlichen Herausforderungen wie nachhaltige Entwicklung, Energiewende, Digitalisierung und Gesundheit bei.

Die sieben Projekte, die in einem zweistufigen Wettbewerbsverfahren ausgewählt wurden, zeigen sowohl eine vielversprechende wissenschaftliche und technische Exzellenz als auch ein hohes Verwertungspotenzial der vorgeschlagenen Innovationen sowie direkte Auswirkungen auf die wirtschaftliche Entwicklung und den Wohlstand des Oberrheintals.

Innovationsförderung am Oberrhein: Mehr als 9 Millionen Euro für Technologietransferprojekte im Rahmen der Wissenschaftsoffensive
RGE_KI_21.10.2023_cMesletzky-003.png

Fachaustausch der KI-Akteure in der Oberrheinregion

Am 24.10.2023 trafen sich Akteure aus der Forschung, von Behörden und von Innovationsagenturen auf Einladung der Région Grand Est in Kooperation mit dem Koordinationsbüro der Säule Wissenschaft in Straßburg zur wechselseitigen Vernetzung und zum Austausch über eine Bestandsaufnahme der F&E&I Kapazitäten im Zukunftsthema Künstliche Intelligenz am Oberrhein.

Fachaustausch der KI-Akteure in der Oberrheinregion
Kolloquium-CO2InnO-scaled.jpg

Erstes Kolloquium des grenzüberschreitenden Projekts CO2InnO

Ein Jahr nach dem Start des Interreg-Oberrhein-Projekts CO2InnO lud das Projektkonsortium in Kooperation mit Trion-Climate zu einem ersten Kolloquium am 05.12.2023 an der Universität Freiburg ein. Zentrales Ziel des Projekts ist es, im Kontext der Energiewende und der Nutzung des ehemaligen AKW-Geländes Fessenheim eine Pilotanlage eines wasserstoffbetriebenen Blockkraftheizwerks (BHKW) zu entwickeln und ein Reallabor bereitzustellen, in dem mit Hilfe eines innovativen Simulationstools verschiedene Parameter und Aspekte solcher Anlagen durchgespielt werden können.

Erstes Kolloquium des grenzüberschreitenden Projekts CO2InnO
stylephotographs©123rf_klein.jpg

Publikation: Technischer Wandel – wirksam kommunizieren und beteiligen

Die Transformation hin zu einer nachhaltigen Wirtschafts- und Gesellschaftsstruktur erfordert eine auf Dialog und Mitwirkung hin ausgerichtete, integrative und inklusive Kommunikations- und Beteiligungskultur. Diese zeichnet sich dadurch aus, dass Bürger:innen zusammen mit Politik, Wirtschaft und Zivilgesellschaft die anstehenden Transformationen gemeinsam gestalten und mit Leben füllen. Die Frage ist nur: Wie lässt sich diese Erkenntnis praktisch umsetzen?

Publikation: Technischer Wandel – wirksam kommunizieren und beteiligen
Andrea-De-Martin©123rf_klein.jpg

Neues Gebäude vom KIT: Begegnung zwischen Wissenschaft und Öffentlichkeit im Vordergrund

Das Karlsruher Institut für Technologie – KIT verfügt seit dem 9. November über neue Gebäude, in denen die Fakultät für Informatik sowie wichtige Akteure der Wissenschaftskommunikation und Kulturwissenschaften untergebracht werden sollen. Diese fast 10.000 Quadratmeter großen Räumlichkeiten auf dem Campus Süd sind Teil des starken Ziels des KIT, den Transfer von wissenschaftlichen Erkenntnissen an die breite Öffentlichkeit und den Dialog zwischen Wissenschaft und Gesellschaft als Teil der universitären Aufgaben zu verankern. Mit den beiden Gebäuden stellt die Klaus Tschira Stiftung Studierenden und Forschenden des KIT ein modernes Forschungs- und Lernumfeld zur Verfügung. Gleichzeitig haben Besucherinnen und Besucher sowie die Öffentlichkeit die Möglichkeit, die Forschung und Lehre am KIT kennenzulernen, sie zu verstehen, zu erleben und daran teilzunehmen.

Am Oberrhein gibt es zahlreiche Strukturen und Organisationen, die sich an dem Transfer von technischem und wissenschaftlichem Wissen beteiligen, sowie dem Dialog zwischen Wissenschaft und Gesellschaft fördern.

Entdecken Sie diese Akteure auf der interaktiven Karte, die mit der Unterstützung von GeoRhena entwickelt wurde: https://science.rmtmo.eu/de/koordinationstoolbox/vernetzung/interaktive-karten/wissenschaftsvermittlung/

Neues Gebäude vom KIT: Begegnung zwischen Wissenschaft und Öffentlichkeit im Vordergrund
valorisation.png

Kommunikation, Veröffentlichung und Verwertung

Kommunikation, Veröffentlichung und Verwertung sind miteinander verknüpfte Begriffe, die manchmal verwechselt werden. Dabei handelt es sich um Ergebnisse, die bei von der Europäischen Union finanzierten Projekten erzielt werden sollen. Sie umfassen den Teilen der Forschungsergebnisse mit der wissenschaftlichen Gemeinschaft, den kommerziellen Akteuren, der Zivilgesellschaft und den politischen Entscheidungsträgern, die Nutzung der Projektergebnisse zur Lösung gesellschaftlicher Probleme, bei der politischen Entscheidungsfindung oder für kommerzielle Zwecke und natürlich die Sichtbarkeit der Projekte.

Kommunikation, Veröffentlichung und Verwertung